Experten-Tipps

Fotografie - Eine wilde Gruppe oder eine schöne Erinnerung?

Experte: Giulio Coscia,  www.fotografie-coscia.de

Klick hier/auf Bild zum herunterladen als PDF


Benötigt man einen Fotografen für Gruppenfotos?
In einer Zeit, in der eigentlich jeder über eine Kamera verfügt – vom Smartphone bis zur digitalen SLR – könnte man doch gut darauf verzichten und die Bilder selbst bzw. von den zahlreichen Gästen „schießen“ lassen. Diese Entscheidung muss jeder selbst treff en und sollte dabei nicht vergessen, dass es um oft unwiederbringliche Erinnerungen geht. Der Profi hat die Erfahrung, das entsprechende Equipment und die Ruhe – auch wenn es mal nicht so läuft wie vorgesehen. Das bedeutet nicht, dass nicht auch ein Amateur zu guten Ergebnissen kommen kann (der Profi muss zu guten Ergebnissen kommen...!).

Wann ist der richtige Zeitpunkt?
Die Aufnahme sollte am Anfang eines Events erfolgen. Die Gäste sind in der Regel noch vollzählig, motiviert und in Form.


Für die Aufnahmen sollte ausreichend Zeit kalkuliert werden – einige Modelle sind schwer zu zähmen. Tageslicht oder Blitzlicht?
Wenn man die Wahl hat, sollten die Aufnahmen immer bei Tageslicht fotografi ert werden. Hier ist darauf zu achten, die Personen nicht ins direkte Sonnenlicht zu stellen. Der alte Spruch „Sonne im Rücken, Auslöser drücken“ gilt nicht wirklich. Oft ist eine Gegenlichtsituation, die mit einem Systemblitz aufgehellt wird deutlich spannender; außerdem blinzeln die Modelle nicht. Ebenso ist es möglich, für die Gruppe ein schattiges Plätzchen zu suchen (im Schatten eines Gebäudes oder unter Bäumen). Ist es jedoch erforderlich die Aufnahmen mit Blitzlicht zu fotografieren, ist es ratsam mit einer höheren ISO-Einstellung
zu arbeiten und so das vorhandene Licht mit einzubeziehen. Der Blitz sollte wenn möglich nicht alleine die ganze Szene beleuchten, sondern wenn möglich nur aufhellen.

Logo MGMG Logo Kaiser-Friedrich-Halle Logo Stadt Moenchengladbach